Technologie

Der Wassersektor führt derzeit eine Phase in seiner Geschichte durch, in der sowohl die wesentlichen operativen Aspekte eines Wasserverteilungssystems (Asset Management, Leckmanagement, Wasserqualitätsüberwachung) als auch das Ende der Kunden (automatisierte Zählerablesung und Wasserschutz) erleben Wichtige Umwandlungen. Ohne ein richtiges Informationssystem und Wissensmanagement wäre eine effiziente und effektive Wasserversorgung nur eine Illusion.

Mit dem Aufkommen der Digitalisierung und Automatisierung sind die automatische Fernernte von Daten vor Ort und die drahtlose Übertragung zu einem zentralen System zur Überwachung und Analyse möglich geworden. Sensoren, Messgeräte, digitale Steuerungen und analytische Werkzeuge werden zunehmend praktisch, wenn es um die Automatisierung, Überwachung und Steuerung der Übertragung und Verteilung von Wasser geht.

Industrie braucht

Reformierung: Bei der Verfolgung einer nachhaltigeren und belastbareren Wasserinfrastruktur wird ein schnell wachsendes Bedürfnis gefordert, innovative Technologien zu nutzen. Das heißt, viele der betrieblichen Prozesse wie Wasserleckkontrollen, Wasserqualitätsprüfungen und Zählerstände werden noch manuell durchgeführt. Dies stellt einen echten Kampf für Wasserbehörden dar, die sich bemühen, eine effiziente Abgabe von Wasser von guter Qualität zu gewährleisten und Wasserleckagen auf möglichst minimalem Niveau zu halten.

Sachverstand

Insell hat diese Herausforderung angenommen und damit auf der Suche nach der Verschwendung von Trinkwasser und der Entwicklung von Ansätzen zur intelligenten Wasserbewirtschaftung hat Insell strategische Partnerschaften mit deutschen Unternehmen etabliert, um innovative Strategien und Lösungen entwickeln zu können. InSell zusammen mit deutschen technologischen Anbietern im Wassersektor bieten diese Lösungen im Wasserbereich an, um die Übertragung und Verteilung von Wasser zu automatisieren, zu überwachen und zu steuern.

InSell hat nicht nur integrierte Ansätze entwickelt, um die Planung und den Netzbetrieb der städtischen Wasserversorgung zu verbessern, sondern hat auch den Einsatz von Echtzeit-Sensoren bei der Überwachung und Überprüfung der Menge und Qualität des Wassers im gesamten Netzwerk vorgestellt. Intelligente Sensoren tragen zur Minimierung von Wasserverlusten bei der schnellen Identifizierung und Lokalisierung von Leckagen bei, so dass Stress in Rohren zu einem früheren Zeitpunkt erkannt werden kann, was wiederum ermöglicht, dass proaktive Maßnahmen ergriffen werden, um das Risiko von Pipe-Bursts zu verringern.

Ähnliche Blog-Beiträge